Predigten, Andachten & mehr

Kurz innehalten. Sich für einen Moment besinnen, woher wir eigentlich kommen, was wichtig ist im Leben.

Im Trubel des Alltags fehlt uns nur allzu oft die Muße, das auch zu tun.

Oft braucht es einen kleinen Impuls, um erlebtes reflektieren zu können, um sich offenen Fragen zu nähern, um Ziele zu formulieren oder um einfach mal abschalten zu können.

Gönnen Sie sich eine kleine Denkpause.

Hier finden Sie kurze Andachten und geistliche Worte, geschrieben oder gefunden von Pastoren/Pastorinnen und Diakonen/Diakoninnen.

 Kirchentürandacht zu Pfingsten

Ein Text aus der Bibel zu Pfingsten

„Ik heff jo dat nicht von Anfang an seggt. Ick wöör ja bi jo.

Man nu gah ik weg nah Em, de mi schickt hett,

un  keenein von jo fraagt mi: Wo geihst du hen?

Nee, nu wo ik jo dat vertellt heff, is jon Hart vull von Truer.

Man ik segg jo de Wohrheit: Jo kummt dat togood, dat ik weggah.

Ja, wenn ik nich weggah, kummt he, de jo Moot maakt, nich nah jo hen.

Wenn ik hengah, schick ik em nah jo her.

Un de kummt, un de seggt de Welt scharp Bescheed:

Wat se verkehrt maaken deit,

wat Gerchtigkeit utmaakt,

un von dat lest Urdeel.

Wat Is verkehrt an de Welt? – Se glöövt doch nicht an mi!

Wat maakt Gerechtigkeit ut? – Ik gah nah`n Vader hen, un ji seht mi nich mehr.

Von dat lest Uedeel? – De Düsse Welt regiert, hett sein Urdeel al weg.

Noch mehr heff ik jo to seggen, man ji könnt dat nu nich bören.

Wenn he denn kummt, de Geist mit sein Wohrheit, de bringt jo in de vulle

Wohrheit up?n Weg. He vertellt nich von sik, nee, wat he höört, dat vertellt he, un wat kommen deit, seggt he jo an.

 De bringt mi to Ehren. He nimmt je von mien Eegen uns eggt jo dat an.

All`s, wat de Vater hett, is mien. Dorvon heff ik seggt:

He nimmt von mien Eegen uns eggt jo dat an.:

(aus: Johannisevangelium 16,4b-15  nach Plattdüütsch Lektionar)

 

Das Bild:

Strandaltar am Hemmelsdorfer See.

Ein Bild der Ruhe und der Erwartungen. Bevor wir  gleich  hier unser Tauffest mir den Konfirmanden feiern, genießen wir  noch ein paar Minuten die Stille und lassen den Geist Gottes auf uns wirken.

Lasst uns auch in diesen Tagen spüren, dass der Geist unseres Vaters unter uns ist.

Bernd Luttmann

 

Gebet

Herr mein Gott wir danken dir für all unsere Freunde,

die du uns geschenkt hast.

Man kann sich immer auf Sie verlassen und Sie auf uns.

Auch wenn ich mich fürchte meine Freunde zu verlieren,

weiß ich, dass du immer bei mir bist.

Lieber Gott wir danken dir.

Amen

 

Herr ick bitt di…

….hol din Hannen öber all dei in de Welt, dei in Not sünd.

An dien Hatten leggt wie de Minschen, de Gewalt beläben an Leib un Seel

un dei, dei Bang hebbt  för den nächsten Daag, maak sei frei von Angst un Twiefel.

…. för dei Mächtigen up düsse Welt, lat sei de richtigen Entscheidungen finnen.

…. stah ok an use Sied, kumm tau al dei, dei alleen sünd, dei den Anschluss nicht mehr finnen un dei sick ok nich truen, einen neien Anfang tau maaken.

… för use Kark un use Gemeein.

 In der Stille denken wir an alle, mit denen wir heute nicht zusammen sein können.

-Stille-

 

Uns` Vader in‘n Himmel,

 laat hillig warden dien Naam, laat kaamen dien Riek.

Wat du wullt, schall warden in’n Himmel un up de Eer.

Giff uns Broot dissen Dag un reken uns nicht o, wat wi unrecht daan hebbt, so as wie nich toreken willt, wat uns andaan is.

Laat uns nich afkaamen von dien Recht, un maak uns free von all, wat uns drift.

Du wullt dat, du kannst dat, du deist dat ok.

 AMEN